Home / Führung / WARUM VERTRAUEN KEIN DEAL IST

WARUM VERTRAUEN KEIN DEAL IST

Mitarbeiter, Führung, Empowerment, Vertrauen

Vertrauen ist der Kitt, der ein Unternehmen zusammenhält und erfolgreich macht. Mitarbeiter, die das Vertrauen ihres Chefs spüren, arbeiten wie beflügelt, die Produktivität wird höher, die Arbeitsatmosphäre stimmt, die Fluktuation sinkt, Fehler und Probleme werden offener angesprochen. Das ist der Weg des Empowerments.

So weit wird mir fast jeder zustimmen. Aber das ist dennoch ein wenig zu einfach.

Denn: Manchmal sieht Vertrauen zwar wie Vertrauen aus, ist aber gar kein Vertrauen. Wenn Sie nämlich Ihr Unternehmen auf dem Niveau eines Kaffeefahrtverkäufers führen wollen, dann brauchen Sie Ihren Mitarbeitern kein bedingungsloses Vertrauen entgegenzubringen.

Warum? Weil die Kaffeefahrt ähnlich wie so mancher Führungsstil nicht auf Vertrauen, sondern auf dem Prinzip des Tauschdenkens beruht.

Unter Druck

Ein gut geschulter Kaffeefahrtverkäufer macht seinen Kunden immer zuerst mal ein Geschenk. Er geht in Vorleistung, lädt sie zu Kaffee und Kuchen ein, gibt Ihnen eine Kleinigkeit gratis.

Das tut er allerdings nicht, weil er so nett und großzügig ist und seinem Kunden so gerne etwas geben will, sondern weil er unterm Strich etwas nehmen will: das Geld der Kunden nämlich. Er manipuliert sie dabei mit dem alten Trick der Dankesschuld.

Menschen, die etwas erhalten haben, sind automatisch willig, etwas zurückzugeben, um das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen wiederherzustellen. Es fühlt sich unangenehm an, etwas „schuldig zu bleiben“. So funktioniert einfach das Gehirn, jedenfalls bei den meisten Menschen. Und dieser Effekt kann mit Kalkül ausgenutzt werden.

Beispielsweise mit Kostproben auf dem Wochenmarkt, mit Gratis-Produktproben, aber auch als Chef, wenn er so denkt: „Ich gebe Vertrauen, weswegen ich von meinen Mitarbeitern im Gegenzug Vertrauen erwarten darf!“ – Oder: „Ich habe verantwortungsvoll in euch investiert, also müsst ihr jetzt auch Verantwortung tragen!“

Das Gemeine daran ist, dass Sie als Chef dann tatsächlich etwas zurückerhalten. Nur wird es wahrscheinlich weder Vertrauen noch Verantwortung sein! Denn Ihre Mitarbeiter werden sich durch Ihre Erwartung einer Gegenleistung enorm unter Druck gesetzt fühlen.

Noch nicht einmal ein „Danke“!

Eine Führungskraft, die ihre Mitarbeiter wirklich empowern will, so dass sie beginnen, selbstverantwortlich und voller Selbstvertrauen zu handeln, muss ihre Erwartungen rausnehmen. Echte Vorleistung, echtes Vertrauen, echtes Empowerment bedeutet: wirklich keine Gegenleistung zu erwarten. Noch nicht einmal ein „Danke“!

Das ist eine wahnsinnig anspruchsvolle Aufgabe für Sie als Führungskraft. Ich weiß, wovon ich spreche.

Doch es lohnt sich!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.