Home / Mitarbeiterentwicklung / Fragen zu stellen, ist kein Ponyhof

Fragen zu stellen, ist kein Ponyhof

„Was ist Ihnen wichtig an Ihrer Arbeit? Und was ist Ihnen wichtig in der Zusammenarbeit mit anderen? Welche Leistungen machen Sie stolz – beruflich wie auch privat? Und was wäre für Sie ein Grund, das Unternehmen zu verlassen?“

Das sind nicht nur Fragen, die Sie sich selbst stellen sollten, sondern auch und vor allem Ihren Mitarbeitern.

Warum? Weil Sie so deren Werte erkennen und sie dadurch generell besser verstehen. Klar, dafür müssen Sie sich selbst erst einmal weniger Bedeutung zuweisen. Aber das ist es, was eine gute Führungskraft ausmacht.

Ich nenne diese Übung übrigens „Ponyhof-Spiel“ – nicht, weil sie nur eine Spielerei ohne tiefgreifende Wirkung ist, sondern weil sie mein Übungspartner in einem Seminar so betitelt hat.

Aber glauben Sie mir: Fragen zu stellen, um die Mitarbeiter besser zu verstehen, ist alles andere als einfach – wahrlich kein Ponyhof.

Probieren Sie es doch einmal aus.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.